Arbeitsblatt Übersetzung des Gedichts "Bei meiner Rückkehr" von Chaim Nachman Bialik

אנה בירקנהאור

Anne Birkenhauer

תרגום ספרות והרצאות
Literarische Übersetzungen und Vorträge

Anne Birkenhauer lebt schon über die Hälfte ihres Lebens in Jerusalem und übersetzt seit 1989 hebräische Literatur. Sie ist nicht nur eine passionierte Übersetzerin von  Autoren wie David Grossman oder Chaim Be’er, sondern hält auch Vorträge darüber, wie ihre Übersetzungen zustande kommen.

Anne Birkenhauer übersetzt „klassische“ und ausgesprochen literarische AutorInnen wie David Grossman, neuerdings auch Zeruya Shalev, moderne experimentelle Prosa etwa von Tomer Gardi und Lyriker wie Dan Pagis, Yitzhak Laor oder Jehuda Amichai. Dabei reizen sie Werke, in denen der kulturell religiöse jüdische Hintergrund eine zentrale Rolle spielt, genauso wie solche, in denen besondere Register der Umgangssprache übertragen werden müssen, wie bei Sara Shilo.

In Aus der Werkstatt berichtet Anne Birkenhauer, welchen spezifischen Fragen sie dabei begegnet und wie sie diese jeweils beantwortet. Unter Übersetzungen gibt sie Einblick in die Zusammenarbeit mit einzelnen AutorInnen und ihre Werke. Anne Birkenhauer spricht auch äusserst eindrücklich von Ihrer Arbeit, was sie in vielen Vorträgen und Seminaren gezeigt hat.

Anne Birkenhauer erhielt für ihre Arbeit den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland, den Internationalen Literaturpreis Albatros (zusammen mit David Grossman für „Eine Frau flieht vor einer Nachricht“), den Jane Scatcherd-Preis der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung; für ihre Lyrikübersetzungen den Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und den Paul-Celan-Preis des Deutschen Literaturfonds.

Das Hebräische fasziniert mich von meiner ersten Begegnung mit dieser Sprache bis heute. Es hat eine besondere Poetizität, die es für Lyrik geradezu prädestiniert. Es ist kurz und dicht und vieldeutig. Und sein Klangreichtum und seine historische Tiefe ermöglichen es einem modernen heutigen Autor, mit Hilfe einer einzigen alten Wortform Stellen aus den hebräischen Schriften zu evozieren.

Foto: Dood Evan
Anne Birkenhauer Porträt

הופיעו
Soeben erschienen

Cover Buch Jehuda Amichai Offen verschlossen offen
Yehuda Amichai. Offen Verschlossen Offen. Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag 2020.
David Grossman. Was Nina wusste. Hanser Verlag 2020.
Cover Amos Oz Die letzte Lektion. Ein Leitfaden für die Zukunft
Amos Oz. Die letzte Lektion – Ein Leitfaden für die Zukunft. Suhrkamp Verlag 2020.

בקרוב יופיעו
Erscheint demnächst

Interimscover Buch Schicksal
Zeruya Shalev. Schicksal. Berlin Verlag 2021.

חדשות
Aktuelles

Vortrag mit Lesung und Literarische Werkstatt über David Grossmans Roman „Was Nina wusste“

Im Rahmen eines Masterseminars an der Universität Luzern, Institut für Jüdisch-Christliche Forschung, 10./11. Mai 2021 (per Zoom)

Vortrag mit Lesung: Aus dem Inneren erzählen Beobachtungen zur Konstruktion des Romans Was Nina wusste: 10. Mai 2021, 18.15 bis 19.15 Uhr.

Literarische Werkstatt: 11. Mai 2021, 8.15 bis 12 Uhr
1. Teil, ab 8.15 Uhr:  „Eine neue Loyalität“: Textarbeit in Kleingruppen zu den beiden Stimmen der Figur Vera in Grossmans Roman.
2. Teil, ab 10.15 Uhr: Gespräch über Fragen der Übersetzung